So motzt Du Deine Bewerbung auf

Die Bewerbung

 

Joggen, Rudern, Taekwondo oder Seidenmalerei: Ob wir etwas gern oder eher ungern tun, macht einen großen Teil unserer Persönlichkeit aus. Aber was sagen unsere Hobbys eigentlich über unsere berufliche Eignung aus?

Gif Hobby

 

Durch die Angabe deiner Hobbys im Lebenslauf bekommt der Personaler einen ersten Eindruck von Deiner Persönlichkeit. Da Du in der Regel noch keine Berufserfahrung hast, versucht der Personaler anhand Deiner Hobbys im Lebenslauf herauszufinden, ob Du möglicherweise schon einmal Verantwortung übernommen hast, ein Teamplayer bist oder Kommunikationsgeschick mitbringst. Im Idealfall triffst Du eine Auswahl von zwei bis vier Hobbys, die Du im Lebenslauf aufführst. Folgendes könnten Deine Hobbys im Lebenslauf über Dich aussagen:
 

Sport

Die Mitgliedschaft in Vereinen steht generell für Regelmäßigkeit, Verlässlichkeit, Pünktlichkeit und Belastbarkeit sowie Kontakt- und Kommunikationsfreude.
 

Zeichnen, lesen und schreiben

Wenn Du Dich für einen Beruf bewirbst, der Kreativität voraussetzt, können genau diese Hobbys im Lebenslauf interessant sein. Schreibst Du beispielsweise für die Schülerzeitung, dann erwähne dies auch. Die Kreativität eines Bewerbers, sein Sprachgefühl, seine Fantasie und Ideenvielfalt können ein interessantes Kriterium sein.
 

Computer/Internet

Beschäftigst Du Dich gerne mit Social Networks, betreibst einen eigenen Blog oder lebst Du Dich kreativ beim Erstellen von Grafiken, Bildern oder Videos aus? Werde hier ruhig konkreter: „bloggen“ oder „Programmiersprachen“.
 

Tiere

Hast Du einen Hund und gehst mit ihm in die Hundeschule, solltest Du das auch deutlich machen. Du könntest beispielsweise schreiben: „Hundeschule“, „Pflegepferd“ oder „Mitglied im  Tierschutzverein“.
 

Musik

Hörst Du nur gerne Musik oder spielst Du ein Instrument? Interessant ist auch, ob Du in einer Band oder im Schulorchester mitwirkst. Dies deutet auf Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Konzentration und Lernbereitschaft hin.
 

Kommunikation

Wenn Du Dich irgendwo aktiv einbringst, solltest Du dies auch erwähnen. Schreibe zum Beispiel: „Schülersprecher“ oder „Nachhilfe geben in den Fächern Mathe und Deutsch“. Im besten Fall setzt Du dich für die Interessen einer Gruppe ein, übernimmst Verantwortung und bist aufgeschlossen.